Samstag, 24. März 2018

Das Weiße vom Ei


Alljährlich zur Fastenzeit frage ich mich: Wo kommen bloß all die weißen Eier her? Oder andersrum: Wohin verschwinden sie die restliche Zeit des Jahres? Werden extra für die Osterzeit weißlegende Hennen en masse gezüchtet, und falls ja: Was passiert mit ihnen, sobald Jesus auferstanden ist?

Um nicht länger grübeln zu müssen, habe ich mich beim ortsansässigen Eierproduzenten erkundigt. Bereitwillig und rasch erhielt ich Auskunft:

Wir Konsumenten bevorzugen im Alltag braune Eier. Mit ihnen verbinden wir Natürlichkeit, Naturnähe, Gesundheit. Noch besser, findet sich gar eine Hühnerfeder im Eierkarton! Das war übrigens nicht immer so. Noch in den 1950ern hieß es Clean chic statt Öko-Look: Weiße Eier standen für Frische und Reinheit. Heute werden sie eher mit Käfighaltung in Verbindung gebracht.


Zu Ostern, da ändern wir gern unsere Meinung, da sind unsere Bedürfnisse anders. Da braucht es weiße Eier, zum Färben, Bemalen und Dekorieren. Nun ist es nicht so, dass es diese weißen Eier unterm Jahr gar nicht gäbe. Nein, sie schaffen es bloß nicht ins Regal. Weil, genau, der Konsument sie nicht will. Stattdessen verpuffen sie in den Untiefen der Lebensmittelindustrie, in Großküchen und Bäckereien.

So ist das also mit den weißen Eiern.

Kommentare:

  1. Echt? Ich war der Meinung, dass es etwas mit den Hühnerrassen zu tun hat. So nach dem Motto: Hochleistungsrassen legen halt nun mal nur braune Eier und die Farbe ist egal, so lange die Stückzahl stimmt. (Und weil die Eier vom demeter-Bauern meistens weiss sind, fand ich meine Theorie ganz stimmig... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Eier die Hühner legen, ist schon genetisch bedingt. Aber bei den klassischen Lohmann-Züchtungen gibt es beispielsweise sowohl Weiß- als auch Braunleger. Also alles gar nicht so einfach ;-) Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Zu Weihnachten will alle Welt grosse Eier, die halt nicht von den ganz jungen Hennen kommen. Nach Neujahr will niemand mehr Eier, dann kann der Eierproduzent ja die Herde, die schon nicht mehr so produktiv ist, ersetzen, den Stall gründlich säubern und wieder neu bestellen mit jungen Tieren, die gerade anfangen Eier zu legen. Bis Ostern sind die Junghennen dann auf dem Höhepunkt ihrer Produktivität (90% und mehr!), und die Eier sind noch nicht so gross und haben starke Schalen. Frohe Ostern! Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Aufklärung, Bea, wieder was dazu gelernt :-)
      Frohe Ostern, das wünsche ich dir auch!

      Löschen
  3. Ich hol meine Eier bei da Tante Annelise und die sind braun und manchmal runzelig und ganz klein und manchmal riesig mit 3!!! Dotter und wir lieben sie...
    Wir schimpfen immer über die Produzenten und Lieferanten, aber sie befriedigen ja nur die Wünsche der Konsumenten! 😏

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Drei Dotter!!! Die Hühner meines Bruders schaffen es nur auf zwei ;-))) Aber auch da ist die Freude immer groß ... Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...